Krim

08.08.2016

Ausland:

 

Die Annahme das die Vermischung von Ethnien auf der Krim, ein Diskriminierungsakt ist, bedarf keiner großen Sache. Knapp über die Hälfte der Krimbewohner sind Russen. Ist es dann gerechtfertigt, dass die Ukraine versucht eine Säuberung dieser Mehrheit zu erreichen. Von der Vergangenheit haben wir doch gelernt, mit Ende des 2. Weltkriegs, dass diese Form des Handelns nicht in unser jetziges gesellschaftliches und politisches Weltbild passt. Doch anscheinend haben wir andere Gründe, für dieses Vorgehen. Da die Krim eine Region ist, die zur Ukraine gehört, können oder wollen wir nicht diesen Konflikt zu Gunsten der Russen beurteilen. Seit Anfang dieser Streitigkeiten sind insgesamt ca. 9000 Todesopfer zu beklagen. Wie soll es weitergehen ?

 

Fazit: Wenn Russland weiter versucht die Krim-Russen durch Waffen und Hilfsgüter zu unterstützen, wird es nicht zu einer Einigung kommen. Sanktionen belegen, dass Russland diese Handelseinschränkungen optimistischer sieht als der Westen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0